Skip to main content
  • Versicherte Lieferung
  • Bundesweit zertifiziert
  • Made in Germany
  • Garantiert günstig
DIN geprüft
Kundenzufriedenheit

Fahren ohne Kennzeichen: Was sagt das Gesetz?

Das Fahren ohne ein Kfz-Kennzeichen ist im Straßenverkehr stets untersagt, denn das Kennzeichen ist eine Pflichtausstattung für jedes Fahrzeug. Es fungiert als Identifikationsmittel und bestätigt die Zulassung und Versicherung des Fahrzeugs. Ohne diese darf das Fahrzeug nicht auf öffentlichen Straßen bewegt oder abgestellt werden. Lesen Sie hier, unter welchen Bedingungen das Fahren ohne Nummernschild zulässig ist und welche Regeln gelten.

Überblick über die relevanten Aspekte:

  • Fahren ohne Kennzeichen ist niemals erlaubt.
  • Unter bestimmten Bedingungen ist das Fahren ohne Zulassung erlaubt: etwa Fahrten zur Zulassungsstelle oder zur Prüfstelle.
  • Zulassungsfreie Fahrzeuge benötigen keine Zulassung (z. B. Leichtkrafträder).
Fahren ohne Kennzeichen

Inhalt:

Wieso braucht man ein Kennzeichen?

Fahren ohne Kennzeichen: Gesetzliche Regelungen

Wann darf man ohne Zulassung fahren?

Fahrten zur Zulassungsstelle: Alternativen und Bußgelder

Fazit: Regeln für Kennzeichen und Zulassung

Wieso braucht man ein Kennzeichen?

Ein Kfz-Kennzeichen erfüllt mehrere Zwecke. Es ermöglicht eine eindeutige Identifikation eines Fahrzeugs inmitten der großen Anzahl an Autos auf den Straßen. Zudem liefert es Informationen über die Zulassung und die nächste Hauptuntersuchung des Fahrzeugs. Des Weiteren gibt das Kennzeichen Auskunft über die Art des Fahrzeugs, sei es ein privates Auto, eine landwirtschaftliche Maschine oder ein E-Auto.

Fahren ohne Kennzeichen: Gesetzliche Regelungen

Grundsätzlich ist das Fahren von Kraftfahrzeugen, Motorrädern und Lastwagen ohne Kennzeichen stets untersagt – egal, ob es sich um kurze Fahrten zum Supermarkt oder um das Parken eines abgemeldeten Autos um die Ecke handelt. Selbst der Weg zur Zulassungsstelle ohne Nummernschild ist nicht erlaubt. Auch das Fahren ohne Zulassung ist unter normalen Umständen verboten. Eine Ausnahme gibt es nicht, selbst wenn das Kennzeichen gestohlen wurde. In einem solchen Fall ist es wichtig, den Diebstahl sofort der Polizei und der Versicherung zu melden, um ein neues Kennzeichen zu erhalten.

Wann darf man ohne Zulassung fahren?

Es gibt jedoch Situationen, in denen das Fahren ohne Zulassung unter bestimmten Voraussetzungen gestattet ist. Gemäß Paragraph 10 Absatz 4 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) sind Fahrten im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren erlaubt, beispielsweise zur Anbringung der Stempelplakette oder zur Durchführung einer Hauptuntersuchung oder Sicherheitsprüfung.

Voraussetzungen:

  • Vorlage eines gültigen HU-Nachweises für das Fahrzeug.
  • Bestehender Haftpflichtschutz, oftmals telefonisch mit der Versicherung vereinbar.
  • Die Route zur Zulassungsstelle ohne Stempelungen muss der kürzeste Weg sein, erlaubt sind Fahrten in die nächste Zulassungsbehörde oder eine angrenzende.

Fahrten zur Zulassungsstelle: Alternativen und Bußgelder

Es gibt Alternativen, wenn Sie ohne Zulassung ein Fahrzeug nutzen möchten:

  • Rotes Kennzeichen: Erlaubt beim Fahrzeugkauf bei einem Händler, jedoch nicht für Privatpersonen.
  • Kurzzeitkennzeichen: Für Probefahrten oder Überführungen nach HU-Nachweis und Versicherung.

Bußgelder drohen bei Verstößen gegen diese Regelungen, von Geldstrafen bis hin zu Punkten in Flensburg. Fahrzeuge wie Leichtkrafträder oder Sportanhänger benötigen keine Zulassung, jedoch eine Betriebserlaubnis.

Fazit: Regeln für Kennzeichen und Zulassung

Grundsätzlich ist das Fahren ohne Kennzeichen untersagt, während das Fahren ohne Zulassung unter bestimmten Umständen gestattet sein kann. In jedem Fall ist es wichtig, die Gesetze zu beachten und im Zweifel Rücksprache mit der Zulassungsbehörde zu halten, um mögliche Konsequenzen zu vermeiden.

Prüfe jetzt die Verfügbarkeit für dein Wunschkennzeichen: